Februar-Blitz: Philipp Reh nicht zu stoppen

Platzte unser Neujahrsblitzturnier mit 18 Teilnehmer fast aus allen Nähten, so war die Teilnahme am Februar-Blitzturnier mit gerade einmal sechs Spielern sehr überschaubar. Deshalb konnten wir doppelrundig spielen. Philipp Reh nutzte die Gunst der Stunde und die Schwäche der Konkurrenz und legte mit lediglich zwei Remis einen Start-Ziel-Sieg hin. Martin Weise folgte dicht darauf, er musste sich lediglich Uwe Haßelbacher geschlagen geben. Der Zieleinlauf:

  1. Philipp Reh 9 Punkte von 10 möglichen
  2. Martin Weise, 8
  3. Martin Kersting 6
  4. Uwe Haßelbacher 4
  5. Vladimir Kisyov 3
  6. Dr. Helmut Reh 0

Philipp löste mit diesem Sieg auch Martin Kersting von der Gesamtführung ab. Unser nächstes Blitzturnier findet statt am Freitag, 1. März 2019, 20 Uhr im Kolpinghaus, Gäste sind wie immer willkommen. Aktueller Stand: hier

Ergebnis des Neujahrsblitzturniers vom 04.01.2019

Mit einem neuen Teilnehmer-Rekord von 18 Schachfreunden startete das traditionellen Neujahrsblitzturnier am im Kolpinghaus ein. Nach dreieinhalb Stunden und 17 Runden standen unsere Sieger fest: Vladimir Kisiov (15 Pkt.) führte das Feld an mit einem halben Punkt Vorsprung vor Matthias Kierzek und einem Abstand von 1,5 Punkten vor Martin Kersting. Sie durften sich zum Schluss als erste ihr Wichtel-Geschenk aussuchen.

Hier geht es zum Gesamtstand

4. Runde Landesklasse Nord

Den 2. Tabellenplatz erobert

SC Fulda II – SV Alsfeld I

1. Huss, Rolf Feicht, Arno 1/2 : 1/2

2. Kersting, Martin Stein, Tobias 1/2 : 1/2

3. Haase, Reinhard Zilch, Lothar 1 : 0

4. Sehn, Norbert Petrov, Yury 1 : 0

5. Fritz, Marius Pade, Joachim 1 : 0

6. Unger, Thomas Weißbeck, Wolf-Dieter 0 : 1

7. Haßelbacher, Uwe Heinz, Friedrich 1 : 0

8. Janusic, Josip Bruchschmidt, Detlef 1/2 : 1/2

5,5 : 2,5

Gute Chancen rechneten wir uns in der 4. Runde der Landesklasse Nord gegen unseren Gast SV Alsfeld I aus, hatten wir doch an allen Brettern ein DWZ-Plus und konnten bis auf Franz-Peter Scholz die komplette Mannschaft aufbieten. Unsere Gäste mussten zwei Stammspieler ersetzen. Zum Spielverlauf: Nach knapp zwei Stunden Spielzeit gab es das erste Ergebnis, Martin (Brett 2 mit Weiß) und Tobias Stein einigten sich in einem völlig ausgeglichenen Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern auf eine Punkteteilung. Der Fuldaer hatte in einer ruhigen Eröffnung nach einer Fata Morgana eine gute Fortsetzung übersehen und in ein Remisendspiel abgewickelt. Unmittelbar darauf fuhr unser Mannschaftsführer Uwe (Brett 7 mit Schwarz) den ersten Tagessieg ein. Sein Gegner hatte ein scharfes Spiel mit wechselseitigen Rochaden gesucht, wurde jedoch schnell ausgekontert. Uwe erzwang den Sieg mit zwei verbundenen Zentrumsbauern auf der 3. Reihe. Zu diesem Zeitpunkt sah es bereits recht gut für uns aus, denn alle Fuldaer standen entweder besser oder ausgeglichen. Um 17.10 Uhr baute Marius (Brett 5 mit Schwarz) unseren Vorsprung aus. Im Mittelspiel hatte sein Gegner seine bereits etwas passive, aber noch ausgeglichene Stellung durch einen falschen Zug verdorben, wonach Marius starken Königsangriff und Materialvorteil erlangte, was eine schnelle Entscheidung erzwang. Zehn Minuten später erhöhte Norbert (Brett 4 mit Weiß) auf 3,5 : 0,5 Punkte für Fulda. In einer guten Positionspartie setzte er seinen Gegner aus der Eröffnung heraus unter Druck, gewann taktisch einen Bauern, wonach die gegnerische Stellung schnell zusammenbrach. Um 17.45 Uhr erzielten die Alsfelder einen etwas überraschenden Gegentreffer. Thomas (Brett 6 mit Weiß) hatte seinen Gegner aus der Eröffnung heraus langsam, aber sicher überspielt. In glatt verlorener Stellung opferte der Topp-Scorer der Alsfelder Wolf-Dieter Weißbeck eine Figur, um maximale Verwirrung zu stiften. Diese Rechnung ging schließlich auf, denn Thomas übersah mit einer Mehrfigur bei dem Handgemenge ein Schachgebot, was seiner Dame das Leben kostete. Bald darauf stellte aber Reinhard (Brett 3 mit Schwarz) den Mannschaftssieg sicher. Er hatte im Mittelspiel bereits die aktivere Stellung, als sein Gegner mit einem falschen Bauernzug seine Stellung ruinierte und zusätzlich einen Bauern verlor. Danach verwertete Reinhard seinen Vorteil mit einem Königsangriff sicher. Kritisch sah es zu diesem Zeitpunkt für Rolf (mit Schwarz) am Spitzenbrett aus. Sein erfahrener Gegner hatte in einem komplizierten Mittelspiel intuitiv einen Bauern geopfert. Rolf reagierte nicht richtig und musste eine Qualität opfern. Arno Feicht revanchierte sich aber postwendend, wählte nicht die beste Fortsetzung, sodass er den gegnerischen Angriff mit einem Rückopfer der Qualität stoppen musste, wonach ein remisiges Endspiel mit baldiger Punkteteilung auf dem Brett war. Den Schlusspunkt setzte Josip (Brett 8 mit Weiß). Er hatte zwar zwischenzeitlich die etwas besseren Chancen, das Gleichgewicht war aber nie ernsthaft gestört. Um 18.10 Uhr stellte er seine Gewinnversuche in einem Endspiel mit Turm und Springer gegen Turm und Läufer und jeweils vier Bauern ein und einigte sich mit seinem Gegner auf Remis. Durch diesen Sieg können wir auf dem 2. Tabellenplatz in das neue Jahr gehen! Erwartungsgemäß ziehen die Schachfreunde Bad Emstal/Wolfhagen an der Spitze einsam ihre Kreise!

Martin Kersting

Ergebnisse Landesklasse Nord