Mit fünf Spielern noch gewonnen

Landesklasse Nord, 9. Runde

SC Fulda II – SK Bad Sooden-Allendorf I

  1. Haase Reinhard – Hohmeister Jens 1 : 0
  2. Kersting Martin – Fiedler, Ralf 1/2 : 1/2
  3. Fritz Marius – Schmidt Konstantin 1 : 0
  4. Scholz Franz-Peter – Rubruck Eberhard – +
  5. Haßelbacher Uwe – Fischer Andreas 1 : 0
  6. Janusic Josip – Hermann Albert – +
  7. Kisyov Vladimir – Wernersson Jonathan 1 : 0
  8. Maksimovic Milos – Kaese Georg – +

4 1/2 : 3 1/2

Zum Saisonabschluß kamen wir in Bad Sooden-Allendorf zu einem nicht erwarteten Sieg. Durch zahlreiche – teils kurzfristige – Absagen konnten wir nämlich nur fünf Spieler an die Bretter bringen. So hatten wir zwar Fahrtkosten für das zweite Auto gespart, lagen aber gleich mit 0 : 3 Punkten zurück! Die Restmannschaft wollte sich aber nicht ihrem Schicksal ergeben – und so kämpfte man, um zu retten, was zu retten ist. Um 15.25 Uhr sorgte unser Edelreservist und Top-Scorer Vladimir (Brett 7 mit Weiß) für einen ersten Lichblick und den ersten Anschlusstreffer. Sein Mattangriff war nicht mehr zu parieren. Gegen 16.40 Uhr holte Marius (Brett 3 mit Weiß) unseren nächsten vollen Punkt. Sein Gegner hatte die Wahl, matt gesetzt zu werden oder einen Springer zu verlieren. Er warf deshalb das Handtuch. Martin (Brett 2 mit Schwarz) und sein Gegner einigten sich nach lange ausgeglichenem Kampf in beidseitiger Zeitnot auf ein Remis, sodass sich ein Zwischenstand von 3 1/2 : 2 1/2 für BSA ergab. Folglich mussten Reinhard (Brett 1 mit Weiß) und Uwe (Brett 5 mit Weiß) noch liefern, was sie auch prompt taten. Reinhard musste sich in einem Gambit für einen Mehrbauern lange verteidigen, konnte aber seine positionellen Vorteile schließlich zum Sieg verdichten. So kam es beim Stand von 3,5 : 3,5 auf Uwes spannende Partie an. Er stand lange aktiver und griff an. Nachdem sein Gegner eine gute Verteidigung übersehen hatte, stand der Sieg des Fuldaers und somit der überraschende Mannschaftserfolg gegen 18.30 Uhr fest.

Martin Kersting

Marius Fritz siegreich

Zum Mai-Blitzturnier fanden sich nur sieben Schachfreunde ein, sodass man doppelrundig spielen konnte. Es entwickelte sich ein „verrücktes“ Turnier, bei dem jeder Teilnehmer mindestens vier Niederlagen einstecken musste. Am Ende hatte Marius Fritz knapp die Nase vorn.

Der Zieleinlauf: 1. Marius Fritz 7 1/2 Punkte, 2. – 4. Fatmir Haskaj, Martin Kersting und Martin Küpper je 7; 5. Philipp Reh 6 1/2; 6. Martin Weise 6; 7. Rifat Osmanaj 1.

Das nächste Blitzturnier findet am Freitag, 7. Juni 2019, 20 Uhr, im Kolpinghaus statt. Gäste sind wie immer herzlich willkommen.

Ein verdientes 4 : 4

8. Runde Landesklasse Nord

SC Fulda II TG 1949 Wehlheiden I 4 : 4

  1. Haase, Reinhard Meyner, Hannes 0 : 1
  2. Kersting, Martin Borchardt, Frank 1/2 : 1/2
  3. Sehn, Norbert Luke, Nikolas 1/2 : 1/2
  4. Fritz, Marius Ratschke, Lars 1 : 0
  5. Unger, Thomas Stuckenschneider, Martin 1/2 : 1/2
  6. Haßelbacher, Uwe Müller, Joachim 0 : 1
  7. Kisyov, Vladimir Rehbein, Ullrich 1 : 0
  8. Frederkindt, Alexander Fliegner, Thomas 1/2 : 1/2

Zur 8. Runde der Landesklasse Nord empfingen wir die Schachfreunde aus Wehlheiden. Beide Mannschaften hatten gesicherte Tabellenplätze, so ging es um „just for fun“! Zum Spielverlauf: Es war noch keine Stunde vergangen, da gab es das erste Resultat: Die Partie von Thomas (Brett 5 mit Schwarz) und seinem Gegner endete in einer Gambitvariante mit einer Zugwiederholung und Remis. Um kurz vor 16 Uhr nahm Martin (Brett 2 mit Weiß) das Remisangebot seines Gegners an in der Meinung, etwas schlechter zu stehen, tatsächlich war die Partie aber ausgeglichen. Etwa eine halbe Stunde später musste Reinhard (Brett 1 mit Schwarz) gegen seinen starken Gegner die Waffen strecken. In einer ruhigen Eröffnung verlor er schon früh einen Bauern und wurde in der Folge konsequent überspielt. Wenig später glich Marius (Brett 4 mit Weiß) aus. In einer dynamischen Eröffnung verdarb sein Gegner die Partie durch einen schwachen Zug. Er verblieb nicht nur mit einem passiven Läufer gegen einen aktiven Springer, sondern stellte auch einen Bauern ein. Diesen Vorteil konnte der Fuldaer schnell zu einem Sieg verdichten. Ein Remis von Norbert (Brett 3 mit Schwarz) folgte. Die Partie war lebhaft, aber immer in Remisbreite. Sorgen bereitete uns anschließend die Partie von Uwe (Brett 6 mit Weiß). In einer umkämpften, aber ausgeglichenen Partie übersah er einen taktischen Springereinschlag, was ihm schließlich zwei Bauern kostete. Zunächst endete aber die Partie von Alexander (Brett 8 mit Weiß) mit Remis. Er hatte zeitweise zumindest optische Vorteile in Form eines gedeckten Freibauern auf d5, das Damenendspiel bei blockierten Bauernstellungen war aber nicht mehr zu gewinnen. Um 17.45 Uhr gab sich Uwe geschlagen, nachdem einer der beiden gegnerischen Freibauern zur Damenumwandlung marschierte. Kurz darauf stellte unser Edelreservist Vladimir (Brett 7 mit Schwarz) den Endstand von 4 : 4 her. Nachdem die Partie lange ausgeglichen war, hatte er schließlich nach einer Abwicklung im Mittelspiel einen Turm und das Läuferpaar für die gegnerische Dame, was zu viel war. Mit diesem Remis können beide Mannschaften ganz gut leben!

Link zur Tabelle


Martin Kersting

Vitaliy Ugolik 86 Jahre alt

Der Schachclub Fulda gratuliert seinem Nestor Vitaliy Ugolik zum 86. Geburtstag, den er am 12. April 2019 feiert. Vitaliy kam vor 16 Jahren aus Odessa nach Fulda und wurde schnell Mitglied unseres Vereins. Lange spielte er am Spitzenbrett der 1. Mannschaft. In der laufenden Saison trug er wesentlich zum Aufstieg von Fulda I in die Hessenliga bei.

Reh und Weise siegen

Zum April-Blitzturnier trafen sich am 5. April 2019 acht Schachfreunde. Zunächst sah es nach einem Start-Ziel-Sieg von Martin Weise aus. Dieser konnte aber in der letzten Runde von Philipp Reh ausgebremst werden, der bis dato nur zwei Remis abgegeben hatte. Somit gab es zwei punktgleiche Sieger.

Der Zieleinlauf: 1./2. Philipp Reh und Martin Weise, je 6 Punkte; 3. Martin Kersting, 4 1/2; 4. Milos Maksimovic 4; 5. Martin Küpper 3 1/2; 6. Konstantin Wolgin 3; 7. Altan Musacali 1; 8. Dr. Helmut Reh 0. Philipp Reh konnte seine Führung in der Gesamtwertung knapp verteidigen.

Das nächste Blitzturnier findet am 3. Mai 2019 ab 20 Uhr im Kolpinghaus statt, Gäste sind wie immer herzlich willkommen!

Aktueller Stand

Wieder eine Niederlage

7. Runde Landesklasse Nord

SC Fulda II                    SVG Caissa Kassel I

1. Haase, Reinhard          Hahn, Markus               0 : 1          

2. Kersting, Martin          Simukov, Erik           1/2 : 1/2

3. Fritz, Marius               Winterfeld, Dirk        1/2 : 1/2

4. Sehn, Norbert              Haase, Wolfgang      1/2 : 1/2

5. Haßelbacher, Uwe      Wöllenstein, Sebastian 0 : 1

6. Kisyov, Vladimir        Seewald, Christian       1 : 0

7. Janusic, Josip              Fromm, Nick                0 : 1

8. Maksimovic, Milos     Powalla, Christian   1/2 : 1/2               

                                                                              3 : 5

Sieg – Niederlage – Sieg – Niederlage: Unsere Ergebnisse in den letzten Runden gleichen einer Achterbahnfahrt! Dieses mal war wieder eine Niederlage dran und zwar gegen die Schachfreunde von Caissa Kassel. Diese traten im Gegensatz zu uns in Bestbesetzung an! Nach knapp drei Stunden Spielzeit gab es die ersten Ergebnisse. Die beiden erfahrenen Kämpfer Norbert (Brett 4 mit Schwarz) und Wolfgang Haase einigten sich in einer ausgeglichenen Stellung mit stabiler Bauernstruktur auf ein leistungsgerechtes Remis. 20 Minuten später musste Uwe (Brett 5 mit Weiß) die Waffen strecken. Er stand lange in Remisbreite, übersah aber dann einen Dameneinbruch auf seinem Königsflügel, was entscheidend war. Umgehend sorgte unser Edelreservist Vladimir (Brett 6 mit Schwarz) mit einem schön heraus gespielten Sieg für den Ausgleich. Er übernahm im Mittelspiel die Initiative und schloss die Partie mit einem Mattangriff ab. Weitere Ergebnisse folgten: Marius (Brett 3 mit Weiß) und sein Gegner rauchten die Friedenspfeife. Der Fuldaer bemühte sich um die Initiative, sein Gegner hielt aber gut dagegen, sodass die Mittelspielstellung ausgeglichen war ohne reelle Gewinnchancen für eine Seite. Mit wehenden Fahnen unter ging hingegen Josip (Brett 7 mit Weiß). Bei wechselseitigen Rochaden und halboffener g-Linie ging es seinem König an den Kragen. Auch dessen Flucht auf den Damenflügel rettete die Partie nicht mehr. Um 17.40 Uhr musste auch Reinhard (Brett 1 mit Weiß) die Segel streichen. Er überraschte seinen starken Gegner mit der Eröffnung 1. h3, erhielt eine solide Mittelspielstellung, wurde aber langsam überspielt, bis er in einem verlorenen Endspiel landete. Fünf Minuten später sicherte sich Caissa den Mannschaftssieg durch das Remis von Christian Powalla gegen unseren Reservisten Milos (Brett 8 mit Schwarz). Der Fuldaer stand schwierig, hatte jedoch Gewinnchancen, nachdem sein Gegner die Dame für Turm und Läufer einstellte, schließlich jedoch eine Festung aufbauen konnte. In der letzten Partie des Tages musste Martin (Brett 2 mit Schwarz) lange leiden, sein starker Gegner – das Nachwuchstalent Erik Simukov – versuchte in einem Endspiel mit jeweils zwei Türmen und  einem Springer, einen minimalen Vorteil (gegnerischer Isolani) zu verwerten. Der Fuldaer verteidigte seine Stellung allerdings erfolgreich, sodass um 19 Uhr der Remisschluss folgte mit dem Endstand von 5 : 3 für Caissa.

Link zur Tabelle

 Martin Kersting

Kisyov gewinnt März-Blitzturnier

Neun Schachfreunde fanden sich am 1. März zum Blitzturnier im Kolpinghaus ein. Vladimir Kisyov spielte wieder nach dem Motto „Sekt oder Selters“ und überzeugte mit sieben Punkten aus acht Partien. Lediglich Thomas Gulla konnte ihm überraschend einen Punkt abnehmen! Zweiter wurde mit einem halben Punkt Rückstand Martin Weise.

Der Zieleinlauf: 1. Vladimir Kisyov 7 Punkte; 2. Martin Weise 6,5; 3. Martin Kersting 5; 4. Philipp Reh 4,5; 5. Uwe Haßelbacher 4; 6./7. Thomas Gulla und Martin Küpper je 3,5; 8. Milos Maksimovic 2; 9. Rifat Osmanaj 0. Das nächste Blitzturnier ist am Freitag, 5. April 2019, 20.00 Uhr. Gäste sind wie immer herzlich willkommen!

Der Gesamtstand: Link

6. Runde Landesklasse Nord – Ein sicherer Sieg

SC Fulda II                    SC Eschwege I

1. Huss, Rolf                   Tonn, Peter                     1 : 0          

2. Haase, Reinhard          Berger, Wolf-Ingo           + –

3. Kersting, Martin          Sippel, Ralf                 1/2 : 1/2

4. Sehn, Norbert              Jung, Rüdiger              1/2 : 1/2

5.  Fritz, Marius               Ullmann, Ralf                 1 : 0

6. Haßelbacher, Uwe        Mönch, Jürgen               1 : 0

7. Janusic, Josip                Rathgeber, Lutz          1/2 : 1/2

8. Kisyov, Vladimir          Hollstein, Nikolai            + –               

                                                                               6.5 : 1,5

Nach der unerwarteten Niederlage in der 5. Runde wollten wir in Runde 6 der Landesklasse Nord wieder punkten! Unser Gegner kam uns in diesem Wunsch entgegen, traten die Gäste aus Eschwege doch nur mit sechs Spielern an (es ist Krankheitszeit!). So lagen wir gleich mit 2 : 0 Punkten in Führung, die wir in der Folge ausbauen konnten. Martin (Brett 3 mit Schwarz) nahm das frühe Remisangebot seines Gegners an. Dieser hatte eine supersolide Eröffnung mit frühem Damentausch gewählt. Ab 17 Uhr ging es dann Schlag auf Schlag. Uwe (Brett 6 mit Weiß) erzielte den ersten erkämpften Sieg des Wettkampfes. Sein Gegner hatte zu optimistisch eine Leichtfigur geopfert, um Königsangriff zu erlangen. Der Fuldaer konnte diese Attacke jedoch parieren, wonach er seinen Materialvorteil schnell zur Geltung brachte. Spannend machte es mal wieder Josip (Brett 7 mit Schwarz). In einem ausgeglichenen Mittelspiel stellte er eine Qualität ein. Sein Gegner revanchierte sich jedoch postwendend: Anstatt seinen Vorteil auszubauen, ließ er ein Dauerschach zu, wonach es bereits 4 : 1 für Fulda stand. Wenig später rauchten auch Norbert (Brett 4 mit Weiß) und sein Gegner die Friedenspfeife. In einem Mittelspiel mit Isolani, aber guter Figurenaufstellung für Norbert konnte keiner der Kontrahenten Fortschritte ohne ein größeres Risiko machen. Somit hatten wir den Mannschaftserfolg bereits unter Dach und Fach. Eine spannende Partie hatte auch Rolf (Brett 1 mit Schwarz), es war eine für ihn typische Partie. Im Mittelspiel ergriff er nach einer gegnerischen Ungenauigkeit die Initiative, vermied in der Folge den Damentausch, was ihm ein besseres Endspiel gebracht hätte, und setzte auf Königsangriff. Rolf nutzte seinen Vorteil taktisch hübsch zum Sieg! Um 18.20 Uhr setzte Marius (Brett 5 mit Schwarz) den Schlusspunkt: In einem komplizierten Mittelspiel gewann er zwei Bauern, die er nach dem Damentausch zum Sieg verwertete. Somit ergab sich der etwas hohe Sieg von 6,5 : 1,5 Punkten.

Zur Tabelle

Martin Kersting

5. Runde Landesklasse Nord: Eine historische Niederlage!

SC Fulda II SC Langenbieber

  1. Haase, Reinhard Pleyer, Christian 1/2 : 1/2
  2. Kersting, Martin Knacker, Gerald 0 : 1
  3. Sehn, Norbert Weber, Simon 0 : 1
  4. Fritz, Marius Wagner, Thomas 1/2 : 1/2
  5. Unger, Thomas Ulrich, Olaf 1/2 : 1/2
  6. Haßelbacher, Uwe Weber, Alfred 1/2 : 1/2
  7. Janusic, Josip Weber, Paul 1/2 : 1/2
  8. Kisyov, Vladimir Fink, Thomas 1/2 : 1/2

3 : 5
Obwohl wir in der 5. Runde der Landesklasse mit starker Aufstellung bei den Schachfreunden in Langenbieber antraten und unser Gastgeber noch auf seinen Spitzenspieler Felix Beyer verzichten musste, kassierten wir eine verdiente und historische Niederlage. Erstmals nämlich musste Fulda II gegen Langenbieber die Segel streichen. Unsere DWZ-Zahlen lagen deutlich höher als die gegnerischen, dennoch entwickelte sich ein Kampf auf Augenhöhe. Schon recht früh stand Thomas (Brett 5 mit Weiß) gut, er setzte den Gegner aus der Eröffnung heraus stark unter Druck. Nach eineinhalb Stunden Spielzeit kam
auch Josip (Brett 7 mit Weiß) in Vorteil, sein Gegner stellte einen Bauern ein und hatte mit dem unrochierten König auch seine Probleme. Doch Josip revanchierte sich postwendend und stellte im nächsten Zug in einem Fall von Schachblindheit einen ganzen Springer ein, hatte aber immer noch Rettungschancen. Alle Partien waren hart umkämpft, erst gegen 17.30 Uhr gab es die erste Entscheidung, Martin (Brett 2 mit Schwarz) musste die Waffen strecken. Er hatte eine schwierige Eröffnung gewählt, was sein Gegner Gerald Knacker im Mittelspiel mit einem spekulativen, aber genialen Läuferopfer auf f7 ausnutzte. Dieses wäre höchstens mit langer Computerunterstützung zu widerlegen gewesen, in den haarsträubenden Komplikationen und knapper Bedenkzeit ging der Fuldaer sehenswert unter. Weitere Ergebnisse folgten Schlag auf Schlag. Auch Top-Scorer Norbert (Brett 3 mit Weiß) kassierte eine nicht erwartete Niederlage. Sein starker Gegner konnte im bis dahin ausgeglichenen Mittelspiel am Königsflügel eindringen, was der Anfang vom Ende war. Auch in den noch laufenden sechs Partien konnte Fulda keinen einzigen Sieg verbuchen! Um 17.40 Uhr remisierten Marius (Brett 4 mit Schwarz) und sein Gegner. Marius hatte zwar die Partie aus der Eröffnung heraus schnell ausgeglichen und zeitweise die Initiative gehabt, das Endspiel war aber nicht mehr zu gewinnen. Weitere Punkteteilungen folgten von Thomas und Uwe (Brett 6 mit Schwarz). Thomas hatte die ganze Partie über deutlichen Vorteil und ein gewonnenes Endspiel, ließ den Gegner aber schließlich von der Schippe springen. In Uwes Partie war das Ergebnis leistungsgerecht! Glück hatte Josip, sein Gegner fand trotz Mehrfigur für zwei Bauern keinen Weg, in die blockierte weiße Stellung einzudringen, sodass auch diese Partie mit einer Punkteteilung endete. Bis zur letzten Patrone kämpften Vladimir (Brett 8 mit Schwarz) und sein Gegner Thomas Fink. Im Mittelspiel hatte der Fuldaer zwar einen Bauern mehr, den er aber wieder verlor. Ein Endspiel mit ungleichen Läufern spielten die beiden, bis außer dem König nur noch ein Läufer auf dem Brett war: Remis! Bis 19 Uhr versuchte Reinhard (Brett 1 mit Weiß) ein Endspiel mit Mehrbauern (ebenfalls ungleiche Läufer) zu gewinnen, was aber auch der Weltmeister nicht mehr hätte gewinnen können: Remis. So mussten wir etwas überraschend mit lediglich drei Brettpunkten gegen einen in den letzten Jahren erstarkten Gegner die Heimreise antreten.

Martin Kersting

Zur Tabelle