Alle Beiträge von admin

Ruhiger Blitz-Auftakt

Nachdem die letzten vier Wochen Schnellschach angesagt war, stand am 4. Oktober die 1. Blitzrunde auf dem Programm. Da sich nur vier Schachfreunde beteiligten, spielte man doppelrundig. Die Umstellung vom Schnellschach mit 15 Minuten Bedenkzeit auf lediglich 3 Minuten plus 2 Sekunden Zuschlag fiel teilweise recht schwer. Es gab folgenden Endstand: 1./2. Marius Fritz und Martin Kersting mit je 4 Punkten von 6 möglichen, 3. Philipp Reh 3 1/2; 4. Thomas Gulla 1/2.

Das nächste Blitzturnier findet statt am Freitag, 1. November 2019, 20 Uhr. Gäste sind wie immer willkommen!

Ein guter Start in die neue Saison

1. Runde Landesklasse Nord

SC Fulda II                    SC Langenbieber I

1. Haase, Reinhard          Beyer, Felix                1/2 : 1/2          

2. Kierzek, Mira              Pleyer, Christian          1 : 0

3. Fritz, Marius               Knacker, Gerald         1/2 : 1/2

4. Kersting, Martin          Wagner, Thomas          1 : 0 

5.  Kisyov, Vladimir        Ulrich, Olaf               1/2 : 1/2

6. Sehn, Norbert               Weber, Alfred              1 : 0

7. Lotz, Joachim                Weber, Paul                 0 : 1

8. Frederkindt, Alexander  Weber, Josef          1 : 0               

                                                                             5,5 : 2,5

Zu einem letztlich verdienten Sieg kam unsere Mannschaft zum Saisonauftakt gegen Langenbieber. Somit gelang die Revanche für die schmerzliche Niederlage in der Vorsaison! Trotz erheblicher DWZ-Vorteile für Fulda an allen Brettern mit Ausnahme des Spitzenbretts war es lange ein Kampf auf Augenhöhe! Vladimir (Brett 5 mit Weiß) und Reservist Joachim (Brett 7 mit Weiß) kamen gut aus der Eröffnung, Joachim hatte nach einem nicht ganz korrekten Opfer des Gegners einen gesunden Mehrbauern, Vladimir erhöhte ständig den positionellen Druck. Um 16.45 Uhr gab es das erste Ergebnis: Marius (Brett 3 mit Weiß) und sein Gegner rauchten die Friedenspfeife. Der Fuldaer konnte in der Eröffnung keinen Vorteil erringen. In der komplizierten Mittelspielstellung brauchte man vor allem eins – genügend Bedenkzeit. Genau dies hatte Marius nicht mehr und so nahm er das Remisangebot an. 50 Minuten später ging Fulda durch einen Sieg seines Mannschaftsführers Martin (Brett 4 mit Schwarz) in Führung. Sein Gegner stand aus der Eröffnung heraus gut und solide, ließ aber durch einige Ungenauigkeiten ein starkes Gegenspiel zu, was überraschend schnell zum Verlust einer Qualität und der Partie führte. Wenig später baute Reservist Alexander (Brett 8 mit Schwarz) die Fuldaer Führung aus. Er hatte zwischenzeitlich einen Bauern eingestellt, konnte aber schließlich in ein Turmendspiel mit Mehrbauern abwickeln, das er schnell gewann. Um kurz vor 18 Uhr folgte am Spitzenbrett ein Remis. Reinhard (mit Weiß) musste sich gegen einen heftigen Königsangriff seines Gegners verteidigen. Als sich der Pulverdampf verzogen hatte, war die Stellung ausgeglichen und nicht mehr viel los. Hier hatte man den Eindruck, dass für den Spitzenspieler von Langenbieber Felix Beyer mehr drin war. Mira (Brett 2 mit Schwarz) steuerte einen weiteren Sieg bei. Sie stand in der Eröffnung etwas passiv, ihr Gegner nutzte dies aber nicht und ließ die Fuldaerin in ein leicht besseres Spiel mit jeweils zwei Türmen und einer Leichtfigur abwickeln. Nach einem Fehler brach dann die weiße Stellung schnell zusammen. Somit hatte Fulda bereits vier Punkte auf seinem Konto und brauchte zum Mannschaftssieg nur noch ein Remis. Aber ausgerechnet die Partien, in denen Fulda von Anfang an gut stand, machten inzwischen Sorgen: Vladimir ließ seinen Gegner entwischen. Er opferte zwar seine Dame elegant, um sie sofort zurückzugewinnen. Das entstehende Endspiel mündete aber schließlich in ein Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern und einigen Bauern, was total Remis war, so auch das Ergebnis. Joachim hatte ebenfalls seinen Gegner zu sehr ins Spiel kommen lassen. Kurz nachdem er einen sofortigen Figuren- oder Damengewinn übersehen hatte, wurde ihm seine unsichere Königsstellung zum Verhängnis. Paul Weber schoss für den Gastgeber das Ehrentor! Dafür gewann um 19.40 Uhr Norbert seine Partie, die lange nach einem Remis ausgesehen hatte. In einem Springerendspiel mit jeweils vier Bauern konnte er nach einem gegnerischen Fehler mit Hilfe von Zugzwang noch gewinnen. Der Endstand von 5,5 : 2,5 Punkten ist gegen den letzten Vizemeister in der Landesklasse Nord ein sehr ordentlichen Ergebnis!

Martin Kersting

Blitz-Serie beginnt am 4. Oktober 2019

Kaum ist das Schnellschach-Turnier des SC Fulda zu Ende, beginnt schon die Blitz-Serie 2019/2020! Am Freitag, 4. Oktober 2019, 20 Uhr, findet das erste Blitzturnier statt, Gäste sind wie immer herzlich willkommen. Immer am ersten Freitag eines Monats wird geblitzt, insgesamt zehn Runde, von denen die acht besten eines Spielers in die Wertung kommen. Die Bedenkzeit beträgt 3 Minuten je Spieler und Partie mit einem Zeitzuschlag von 2 Sekunden pro Zug.

Martin Kersting Schnellschachmeister 2019

Noch einmal richtig spannend wurde es in der 4. und letzten Schnellschachrunde am 27. September 2019. Erst in der letzten Partie wurde die Gesamtwertung entschieden. Der Titelverteidiger Martin Kersting gab diese Partie gegen Philipp Reh remis, um sich die Gesamtwertung zu sichern. Bei der diesjährigen Schnellschachmeisterschaft lag somit Martin Kersting knapp vor Martin Weise und Philipp Reh.

Den Tagessieg im 4. Einzelturnier holten sich Philipp Reh und Martin Weise gemeinsam mit 5 von sechs möglichen Punkten vor Martin Kersting mit 4,5 Punkten.

Das Ergebnis des 4. Turniers: 1./2 Philipp Reh und Martin Weise je 5 Punkte; 3. Martin Kersting 4,5; 4. Vladimir Kisyov 3,5; 5. Erasto Greif 2; 6. Altan Musacali 1; 7. Johannes Kremer 0.

Zum Gesamtstand

Philipp Reh siegt!

Schlimmer geht immer: Leider gab es bei der 3. Schnellschach-Runde am 20. September einen Negativ-Rekord im Hinblick auf die Teilnehmerzahl – nur vier Spieler machten den Sieger unter sich aus. Man spielte doppelrundig, also sechs Partien, sodass die Einzelturniere nach Prozentzahlen und nicht nach Punkten gewertet werden. Einen schweren Stand hatte Jugendleiter Erasto Greif in dem starken Feld, er schlug sich wacker! Nachdem bei den beiden ersten Turnieren vom führenden Trio die beiden Martins (Weise und Kersting) je einmal gewonnen haben, war diesmal Philipp Reh an der Reihe! Er blieb als einziger ungeschlagen.

Der Endstand: 1. Philipp Reh 5 Punkte, 2. Martin Weise 4, 3. Martin Kersting 3, 4. Erasto Greif 0.

Die 4. und letzte Schnellschachrunde am 27.09.2019, 20 Uhr, muss nun die Entscheidung bringen. Gäste sind wie immer willkommen!

Kersting vor Kisyov

Die 2. Schnellschachrunde am 13. September bot erneut spannendes Schach – allerdings kämpften nur sechs Spieler um den Tagessieg! Vladimir Kisyov war wieder mit von der Partie und blieb ebenso wie der Sieger Martin Kersting ungeschlagen.

Der Zieleinlauf: 1. Martin Kersting 4,5 Punkte; 2. Vladimir Kisyov 4; 3. Philipp Reh 3; 4. Marius Fritz 2; 5. Martin Weise 1,5 und Rifat Osmanaj 0.

Die nächste Schnellschachrunde – mit hoffentlich mehr Teilnehmern – findet statt am Freitag, 20. September 2019, 20 Uhr.

Spannender Schnellschach-Auftakt

Lag es am zeitgleich stattfindenden Fußball-Länderspiel gegen die Niederlande? Jedenfalls war die Teilnehmerzahl zur 1. Schnellschach-Runde am 6. September mit acht Spielern überschaubar – klein aber fein! Mit dabei war der bekannte Expolitiker und starke Schachspieler Roel van Duijn aus den Niederlanden! Er hätte den Tagessieger Martin Weise in der letzten Partie des Turniers noch ausbremsen können, unterlag ihm aber nach hartem Kampf und jeweils nur noch wenigen Sekunden Bedenkzeit!

Der Zieleinlauf: 1. Martin Weise 4,5 Punkte; 2. Martin Kersting 4; 3./4. Roel van Duijn und Philipp Reh je 3; 5./6. Konstantin Wolgin und Dr. Matthias Kierzek je 2; 7. Rifat Osmanaj 1,5; 8. Alexander Wolging 0.

Das nächste Schnellschachturnier findet statt am Freitag, 13.09.2019, 20 Uhr, im Kolpinghaus. Gäste sind wie immer willkommen!

Schnellschach-Serie im September

Im September findet im Kolpinghaus wieder unsere traditionelle Schnellschach-Serie statt und zwar an den Freitagen, 6., 13., 20. und 27. September 2019, jeweils ab 20 Uhr. Gespielt werden vier Einzelturniere jeweils mit fünf Runden und 15 Minuten Bedenkzeit pro Spieler und Partie. In die Gesamtwertung kommen die drei besten Einzelturniere eines Spielers. Teilnehmen kann man selbstverständlich auch an Einzelturnieren, wenn man nicht an allen vier Freitagen dabei sein kann. Es wird für alle vier Turniere einmalig ein Startgeld von 5,- € erhoben, das als Preisgeld wieder ausgeschüttet wird. Gäste sind wie immer herzlich willkommen!

Martin Weise Blitzmeister vor Philipp Reh

Am 5. Juli 2019 war Spannung angesagt: Beim 10. und letzten Blitzturnier der Serie musste die Entscheidung fallen, wer Blitzmeister 2018/2019 wird! Zu diesem Zeitpunkt lag Philipp Reh in der Gesamtwertung vor Martin Weise und Titelverteidiger Martin Kersting, alle drei hatten noch Titelchancen! Bei hochsommerlichen Temperaturen prodizierten die neun Teilnehmer interessante, aber zum Teil auch skurile Partien. Franz-Peter Scholz siegte nach dem Motto Veni, vidi, vici mit 6,5 Punkten – nur kam er zu selten, um in der Gesamtwertung ein Wörtchen mitzureden. Philipp Reh und Martin Kersting schwächelten im letzten Turnier, sodass Martin Weise die Gunst der Stunde nutzte und mit 6 Tages-Punkten Philipp ganz knapp in der Gesamtwertung noch überholen konnte. Auf Rang drei landete Martin Kersting.

Zum Gesamtstand

Der Zieleinlauf des 10. Turniers: 1. Franz-Peter Scholz 6 1/2 Punkte, 2. Martin Weise 6, 3. Marius Fritz 5, 4./5. Philipp Reh und Martin Kersting je 4 1/2, 6. Vladimir Kisyov 4; 7. Martin Küpper 3, 8. Wulf Bernstein 2 1/2, 9. Dr. Helmut Reh 0.

Das nächste Turnier des SC Fulda ist die Schnellschachserie im September, die Ankündigung folgt noch.